Digital

Equalizer
EqualizerTuning&System(0 )
  • Linux
  • Version0.9
  • Downloads95
  • Sprache
  • Entwickler unbekannt
  • Größe 9.8 MB
  • LizenzOPEN SOURCE
Viren geprüft
Update: 12.08.09
Linux 32/64 Bit
  • Version
  • Downloads95
  • Sprache
  • Entwickler unbekannt
  • Größe
  • LizenzOPEN SOURCE
Viren geprüft
Update: 20.11.17
  • Version
  • Downloads95
  • Sprache
  • Entwickler unbekannt
  • Größe
  • LizenzOPEN SOURCE
Viren geprüft
Update: 20.11.17
  • Version
  • Downloads95
  • Sprache
  • Entwickler unbekannt
  • Größe
  • LizenzOPEN SOURCE
Viren geprüft
Update: 20.11.17

OpenGL-Programmierung erweist sich in allen Bereichen der Visualisierung als sehr nützlich, entwickelt aber schnell hohe Komplexität. Eine Middleware muss her - Vorhang auf für Equalizer

Equalizer ist eine sogenannte Middleware, die den Programmierer bei der Entwicklung eigener OpenGL-basierter Anwendungen unterstützt.

Besonders hervor sticht die eingebaute Funktionalität zur Nutzung mehrerer GPUs, CPUs oder gleich ganzer Rechner. Equalizer skaliert möglichst am Optimum auf (fast) beliebige Infrastruktur und erreicht so höhere Geschwindigkeit, Genauigkeit und Auflösungen. Gerade letzterer Punkt funktioniert über beliebige Mengen an angeschlossenen Displays, womit auch große Kunst- oder Messeinstallationen erheblich in der Entwicklung vereinfacht werden.

Die Plattformunabhängigkeit tut ihr Übriges zum reibungslosen Code-Spaß, denn MacOSX-/Windows- und UNIX/Linux-Systeme dürfen alle ohne Grenzen miteinander in einem netzwerk arbeiten.

Wer also schon immer einmal seine eigene OpenGL-Renderfarm bauen wollte kann nun endlich auf dem heimischen Feld-Wald-und-Wiesen-PC beginnen und sein Projekt bei Bedarf und vorhandenem Budget dynamisch um Ressourcen erweitern und auf Cluster und ganze Rechenzentren migrieren.

Hinweis: Es handelt sich bei diesem Download um den Quellcode der Anwendung, der vor der Ausführung noch übersetzt werden muss.

Fazit: Überwältigende Möglichkeiten bei relativ einfach bedienbarer Integration in eigene Projekte. Man muss sich mit der API anfreunden, hat aber dann ein mächtiges Framework an der Hand für jegliche OpenGL-Verarbeitung. (mg)

Anzeige
Anzeige